Über uns

Über die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen

Strukturelle Umwälzungen prägen die Gesundheitsindustrie seit Jahren. Die Zusammenarbeit aller wichtigen Akteure ist der entscheidende Schlüssel, damit Hessen bei Pharma, Medizintechnik und Forschung seine Spitzenstellung weiter ausbauen kann. Seit 2013 setzt sich die Hessische Landesregierung mit den Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie, dem Landesbezirk Hessen-Thüringen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE) sowie Vertretern aus Wissenschaft und Forschung in der Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) dafür ein, am Standort Hessen die Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen Arzneimitteln und Medizinprodukten zu verbessern, Arbeitsplätze zu sichern sowie neue, hochqualifizierte Stellen zu schaffen.

Die IGH handelt. Sie bündelt das Know-how von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, von Wissenschaft und Forschung. Gemeinsam mit Vertretern der Hessischen Staatskanzlei und den hessischen Ministerien werden zukunftsfähige Konzepte und Ideen für einen weiterhin prosperierenden Gesundheitsindustriestandort Hessen erarbeitet. Die Initiative vernetzt und sorgt im Diskurs dafür, dass die Themenfelder wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Wissenschaft und Forschung sowie Gesellschaft und Soziales miteinander verzahnt werden.

Seitens der Hessischen Landesregierung engagieren sich Ministerpräsident Boris Rhein, Gesundheitsminister Kai Klose, Wissenschaftsministerin Angela Dorn, Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und die Ministerin für Digitales, Prof. Dr. Kristina Sinemus, in der Initiative und gehören dem Lenkungskreis an.

Wie wir arbeiten

Die Initiative beschäftigt sich mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Branche und nimmt insbesondere die Themen Wissenschaft und Forschung, Versorgung sowie die Arbeitswelt in den Fokus. Die Stärke der Initiative besteht in ihrer strategischen Zusammensetzung. Sie bündelt das Know-how der Unternehmen, derer Beschäftigten und der Wissenschaft mit der Kompetenz der Landesregierung und verbindet Grundlagenforschung mit industrieller Forschung.

Durch eine Verzahnung von Industrie-, Forschungs- und Sozialpolitik soll der Standort der hessischen Gesundheitsindustrie nachhaltig gestärkt werden. Gemeinsam arbeiten die Vertreterinnen und Vertreter der vier beteiligten Gruppen an zukunftsfähigen Konzepten und Ideen für Hessen:

  • Wirtschaftliche Entwicklung für den Gesundheitsstandort,
  • Forschung und Innovation für den Gesundheitsstandort,
  • sichere Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen und bezahlbaren Arzneimitteln und Medizinprodukten,
  • gute und zukunftsfeste Arbeitsplätze und
  • Digitalisierung für eine bessere Patientenversorgung.

Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Boris Rhein treffen sich VertreterInnen der vier Partner alle zwei Jahre im Lenkungskreis und entscheiden über die grundlegende Strategieausrichtung der Initiative.

Lernen Sie die Mitglieder des Lenkungskreises kennen.

In drei thematisch unterschiedlichen Werkstätten erarbeiten die VertreterInnen der vier Partner ihren Beitrag zur IGH: „Gesundheit und Versorgung“, „Wirtschaft und Beschäftigung“ sowie „Wissenschaft und Forschung“. Spezifische Themen, die besonderes Augenmerk bedürfen, werden in Arbeitsgruppen bearbeitet.

Neben den zwei fest etablierten Veranstaltungsformaten „Academia meets Industry“ und „Moderne Arbeitswelten“ konzipiert und organisiert die IGH einige weitere Veranstaltungen rund um die hessische Gesundheitsindustrie.

Testimonials

Die Stärke der IGH ist ihre Diversität. Unsere Mitglieder kommen aus der Politik, der Wissenschaft, Arbeitnehmervertretung IG BCE sowie Unternehmen der Pharma- und Medizintechnikbranche, ob KMU oder global, ob forschend oder ausschließlich produzierend – sie alle engagieren sich in der IGH.

Warum genau sie die IGH schätzen, haben sie uns erklärt:

„Die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) bietet die Möglichkeit, standortnah die entscheidenden Partner aus den Bereichen Politik, Industrie und Wissenschaft zusammenzubringen. Ein gemeinsames Ziel ist die Verbesserung der Gesundheit und der Lebensqualität der Menschen. Für Hessen, als einen der bedeutendsten Standorte der pharmazeutischen Industrie in Deutschland, entfaltet die IGH zudem Strahlkraft über die Landesgrenzen hinaus.“
„Lilly Deutschland engagiert sich in der IGH, weil wir der Überzeugung sind, dass die Herausforderungen unseres Gesundheitssystems nur im gemeinschaftlichen und konstruktiven Dialog mit anderen Partnern aus Politik, Forschung und Sozialpartnerschaft zu lösen sind.“
Die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) bietet die Möglichkeit, standortnah die entscheidenden Partner aus den Bereichen Politik, Industrie und Wissenschaft zusammenzubringen. Ein gemeinsames Ziel ist die Verbesserung der Gesundheit und der Lebensqualität der Menschen. Für Hessen, als einen der bedeutendsten Standorte der pharmazeutischen Industrie in Deutschland, entfaltet die IGH zudem Strahlkraft über die Landesgrenzen hinaus.
„Am Produktions- und Forschungsstandort in Marburg produzieren wir innovative Medikamente für die Behandlung von Menschen mit seltenen und lebensbedrohlichen Krankheiten. Gemeinsam mit der IGH engagieren wir uns daher für einen weiterhin starken Pharmastandort Hessen.“
„Kreussler unterstützt die IGH, weil in ihr Arzneimittelhersteller, Politik, Wissenschaft und Arbeitnehmervertreter gemeinsam den Pharmastandort Hessen weiterentwickeln. Auch ist eine Aufgabe, der Öffentlichkeit den besonderen Wert des in Deutschland hergestellten Arzneimittels für die Gesellschaft zu vermitteln. Der besondere Reiz liegt darin, dass hier nicht übereinander, sondern miteinander gesprochen wird und zusammen Lösungsansätze entwickelt werden.“
Die IGH bietet die einmalige Gelegenheit, Zukunftsthemen der Gesundheitsindustrie mit Vertretern der Wissenschaft, der Gewerkschaften, der Industrie und der Politik zu besprechen. Immer wieder sind wir erstaunt über die Vielzahl der Themen, in denen wir gleich denken. Gemeinsam werden Strategien erarbeitet und Projekte umgesetzt. Fresenius ist davon überzeugt, dass hier eine wertvolle Wissens- und Umsetzungsplattform für unser Land geschaffen worden ist.
„Hessen ist einer der wichtigsten regionalen Schwerpunkte der industriellen Gesundheitsindustrie in Europa. Leuchtturm-Projekte wie die IGH können entscheidende Beiträge dafür leisten, in einen finanzierbaren Gesundheitssystem die Qualität der Versorgung zu verbessern, die industrielle Gesundheitswirtschaft als Arbeitgeber zu stärken und im Hinblick auf den demographischen Wandel dem Bürger ein gesundes und selbstbestimmtes Leben in einer älter werdenden Bevölkerung zu ermöglichen.“
„Wir sind ein überzeugtes Mitglied der IGH, da wir gemeinsam mit den Partnern aus Politik, Industrie, Wissenschaft und Gewerkschaften nach nachhaltigen Lösungen suchen wollen, um die tägliche Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Als Tochterunternehmen der Bayer AG verpflichten wir uns zugleich dem Prinzip der sozialen Verantwortung. Die IGH bietet für uns alle dafür die beste Basis – so kann Verantwortung gelebt und nach außen getragen werden.“
„Hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die entscheidende Grundlage für die hessische und damit auch deutsche Gesundheitsindustrie.
Diesem Ziel haben wir uns u.a.  durch die Einrichtung des neuen Studiengangs Medizintechnik am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der
Technischen Universität Darmstadt verschrieben. Die IGH ermöglicht uns in den Austausch mit den Akteuren der hessischen Gesundheitsindustrie zu treten.“
„Die Gesundheitsindustrie stellt jeden fünften Industriearbeitsplatz in Hessen. Die Arbeitnehmer tragen wesentlich dazu bei, dass Deutschland und Hessen volkswirtschaftlich erfolgreich sind. Wir wollen mit daran arbeiten, dass diese hoch qualifizierten und gut bezahlten Arbeitsplätze zukunftsfest erhalten bleiben.“
„Wir engagieren uns in der IGH Initiative, da der Fachbereich Pharmazie der Philipps Universität Marburg der größte Standort für die Pharmazieausbildung in Deutschland ist. Parallel dazu forschen die Arbeitsgruppen des Fachbereichs aktiv an präklinischen Methoden, wie z.B. strukturbasiertes Wirkstoffdesign, RNA-Biochemie und nanoskaligen Arzneistoffträgern und Naturstoffidentifikation, zum Finden und Charakterisieren von ersten Arzneistoffkandidaten und Targets.“
"Die Arbeit der IGH ist wichtig, weil gerade für Randgruppen, z.B. Menschen mit seltenen Erkrankungen oder Patienten aus unterprivilegierten Regionen dieser Welt, eine intensive und ungefilterte Kommunikation zwischen allen Akteuren am Gesundheitsmarkt von sehr großer Bedeutung für die Entwicklung und Verfügbarkeit neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren ist. Der Standort Hessen kann hierzu beitragen."
„Engelhard Arzneimittel steht dafür, die Gesundheit der Menschen nachhaltig zu schützen. Arzneimittel allein reichen dazu nicht. Wir brauchen nachhaltige Lösungen, um die Investitionen in Forschung, Entwicklung und Produktion zu stärken sowie die Versorgung mit bezahlbaren Arzneimitteln und Medizinprodukten zu sichern. Und die können nur gemeinsam gefunden werden – die IGH dient als Schnittstelle.“
„Merz engagiert sich in der Initiative Gesundheitsindustrie Hessen, um gemeinsam mit Forschungseinrichtungen, Gewerkschaften und der Landesregierung Lösungen zu erarbeiten, die die Patientengesundheit und die dafür erforderliche Versorgung weiterentwickeln und eine gute Basis für die Erfordernisse der industriellen Gesundheitswirtschaft schaffen, damit diese Ziele erreichbar bleiben.“
„Die IGH schafft durch die enge Vernetzung von Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Politik ein ideales Umfeld, um die Probleme der Translationalen Forschung zu adressieren. Durch den engen Austausch und die Vielzahl von Aktivitäten werden Kooperationen aufgebaut und gemeinsame Projekte initiiert. Dies führt zu einer Stärkung des Wissenschaftsstandorts Hessen und zu nationaler, wie internationaler Sichtbarkeit. Am Ende profitiert der Patient.“
„LEO Pharma möchte durch die aktive Mitarbeit in der Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) einen Beitrag dazu leisten, den Zugang für Patienten zu qualitativ hochwertigen Arzneimitteln insbesondere bei der Therapie von Haut- und Thromboseerkrankungen zu verbessern. Durch sein großes Engagement in der IGH ist LEO Pharma seit Jahren ein starker Partner im Gesundheitswesen.“
„Die IGH eröffnet die einzigartige Möglichkeit, den starken Gesundheitsindustriestandort Hessen im engen Schulterschluss zwischen Unternehmen, Politik, Wissenschaft und Gewerkschaft gemeinsam weiterzuentwickeln. Die Gesundheitsindustrie wird dadurch zu einem stabilen und verlässlichen Partner für Wohlstand und Beschäftigung - auch in herausfordernden Zeiten.“
„Als Zusammenschluss der Hessischen Landesregierung, Wissenschaft, IG BCE sowie den medizintechnischen und pharmazeutischen Unternehmen ist die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen eine einzigartige Plattform. Sie trägt der medizinischen, wirtschaftlichen und sozialen Bedeutung des Sektors Rechnung und leistet einen wichtigen Beitrag für die Sicherung und Weiterentwicklung dieser für den Standort Hessen wichtigen Branche.“
Der ständige Austausch zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ist entscheidend für den Erfolg der pharmazeutischen Industrie. GSK ist ein internationales Gesundheitsunternehmen, das in der Forschung und Entwicklung unter anderem in der Immunologie, Onkologie, und im Bereich der Atemwegserkrankungen tätig ist. In Deutschland entwickelt und produziert GSK Impfstoffe an zwei Standorten; einer davon ist GSK Vaccines in Marburg. Lokal und regional bietet uns die IGH eine geeignete Plattform, um in einen offenen und konstruktiven Dialog mit Partnern in der Politik und im Gesundheitswesen zu treten, damit wir gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft bestehen können.
Durch die einzigartige Zusammensetzung der verschiedenen Interessensgruppen der IGH-Mitglieder können wir die Rahmenbedingungen des Gesundheitsmarkts aktiv gestalten und Schwerpunkte für gemeinsame Ziele setzen.
„Die Technische Hochschule Mittelhessen engagiert sich in der IGH Initiative.“
„Als Mitglied der IGH engagiert sich Eisai dafür, dass die Versorgung der Menschen mit Arzneimitteln dauerhaft sichergestellt und der Stellenwert der Gesundheitswirtschaft für das Land Hessen anerkannt und gestärkt wird. Die Vernetzung unterschiedlicher Akteure ist eine wichtige Voraussetzung für die Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen.“ 
Die Gesundheitsbranche ist ein Eckpfeiler unserer Wirtschaft und unseres Wohlstandes. Mit der IGH bringen wir die verschiedensten Bereiche der Gesundheitsindustrie an einen Tisch: von der Produktion von Arzneimitteln über Sport- und Fitnessgeräte bis hin zu gesundheitsrelevanten Informations- und Kommunikationstechnologien. Diese Vielfalt schafft für alle Beteiligten neue Perspektiven, weckt Synergien und bündelt Interessen.
Gerade in der aktuellen Situation ist insbesondere die Verfügbarkeit von Medizinprodukten und Arzneimitteln zentral für die Versorgung von Patienten und für die Sicherung der Gesundheit der Menschen in Deutschland. Die Mitglieder der IGH – und damit auch die Landesregierung – setzen sich dafür ein, die Produktion im Inland zu stärken. 
Dies sichert nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern auch Arbeitsplätze in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Produktion in Hessen und in Deutschland.
Siemens Healthineers unterstützt Gesundheitsversorger weltweit dabei, Mehrwert zu schaffen, indem sie die Präzisionsmedizin ausbauen, 
die Art und Weise der Gesundheitsversorgung ändern, die Patientenerfahrung verbessern und die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben. 
Die Initiative der Gesundheitsindustrie Hessen vernetzt uns mit Partnern aus Gesundheitswesen und Politik, um die Gesundheitsversorgung kontinuierlich zu verbessern.
"Die Gesundheitsbranche ist ein Eckpfeiler unserer Wirtschaft und unseres Wohlstandes. Mit der IGH bringen wir die verschiedensten Bereiche der Gesundheitsindustrie an einen Tisch: von der Produktion von Arzneimitteln über Sport- und Fitnessgeräte bis hin zu gesundheitsrelevanten Informations- und Kommunikationstechnologien. Diese Vielfalt schafft für alle Beteiligten neue Perspektiven, weckt Synergien und bündelt Interessen. Gerade in der aktuellen Situation ist insbesondere die Verfügbarkeit von Medizinprodukten und Arzneimitteln zentral für die Versorgung von Patienten und für die Sicherung der Gesundheit der Menschen in Deutschland. Die Mitglieder der IGH – und damit auch die Landesregierung – setzen sich dafür ein, die Produktion im Inland zu stärken. Dies sichert nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern auch Arbeitsplätze in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Produktion in Hessen und in Deutschland."

Projektbüro

Ursula Kirchner

Telefon: 069-2556-1466
E-Mail: kirchner@vci.de

Ursula Kirchner (RAin) ist federführend in der Initiative. Sie begleitet die gesundheitspolitischen Gesetzesvorhaben, ist stellvertretende Geschäftsführerin des BPI-Landesverbands sowie Geschäftsführerin des Förderkreises der Forschungsstelle für Pharmarecht an der Philipps-Universität Marburg.

Dr. Christian Kurz

Telefon: 069-2556-1022
E-Mail: kurz@vci.de

Dr. Christian Kurz ist seit Januar 2022 im Projektbüro der Initiative tätig. Er war zuvor als Medizinalchemiker in der Wirkstoffentwicklung beheimatet und befasst sich im Projektbüro neben gesundheitspolitischen Themen mit dem Bereich Innovation und Forschung.

Jessica Schneider

Telefon: 069-2556-1431
E-Mail: j.schneider@vci.de

Jessica Schneider ist seit 2013 Assistentin im VCI Hessen und unterstützt von Beginn an die Organisation rund um die Initiative mit ihren vielen Mitwirkenden, Werkstätten, Arbeitsgruppen und Aktivitäten.